Der Kanton Jura liegt im Schweizer Espace Mittelland, die Amtssprache ist Französisch. Delémont, auf deutsch Delsberg, ist die Hauptstadt des Jura. Besucher finden dort gelebte Tradition, charmante Dörfer, lokale Produkte und viel unberührte Natur. Das Freizeitangebot ist gross und unabhängig von Witterung und Jahreszeit. Ob Wanderungen durch die Natur, Velotouren, ein Ausritt hoch zu Ross, Kanufahrten auf der Doubs, Schneeschuhtouren, der Besuch in einem Seilpark oder aussergewöhnliche Eisenbahnerlebnisse mit Nervenkitzel – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Das Mittelalterstädtchen St. UrbaneDas Mittelalterstädtchen St. Ursanne ©Jura Tourismus

Unterkünfte im Jura

Die Jura-Region hat eine Vielzahl an originellen Unterkünften und Übernachtungsmöglichkeiten. Gemütlichkeit und Gastfreundschaft werden gross geschrieben. Oftmals wird der Aufenthalt mit einer Degustation lokaler Speisen oder organisierten Freizeitaktivitäten kombiniert. 

Jugendherbergen & Gästehäuser

Die Jugendherberge Le Bémont ist ein Geheimtipp für Familien. Umgeben von einer grossen Spielwiese liegt sie im ruhigen Örtchen Le Bémont. Die rote Jurabahn fährt in der Nähe vorbei und ist bei den kleinen Besuchern eine beliebte Attraktion, aber auch sonst kann in der nahen Umgebung viel bestaunt werden. Die am Stadtrand gelegene Jugendherberge von Delémont bietet Wanderern und Mountainbikern eine ideale Startposition, um die Region zu entdecken. Die Jugendherberge liegt an der nationalen Mountainbikeroute Basel-Genf, gegenüber findet sich der Fluss Birs und die jurassische Hügellandschaft beginnt in unmittelbarer Nähe. Das Gästehaus Chez Toinette liegt inmitten der unberührten Natur von Saignelégier. Die vier gemütlich eingerichteten Gästezimmer bieten Blick auf das malerische Jura-Panorama. Wer auf der Suche nach einer aussergewöhnlichen Übernachtungsmöglichkeit ist, kann in den "Drei kleinen Schweinchen" übernachten. Hinter diesem Namen verbergen sich charmante Häuschen aus Stroh, Holz und Stein. 

Bauernhöfe

Die Stiftung La Ferme du Bonheur hat sich zum Ziel gesetzt, Behinderten und Kindern das Leben auf dem Bauernhof näher zu bringen. Neben barrierefreien Angeboten gibt es hier auch Übernachtungsmöglichkeiten im Stroh. In einem alten, renovierten Bauernhaus hat die Familie Cuenin in der Nähe des Mittelalterstädtchens Saint-Ursanne zwei grosse Ferienwohnungen eingerichtet. Bei einem zweitägigen Bauernhofbesuch ist eine Wildpflanzenführung in die Umgebung des Clos-du-Doubs inbegriffen. Der Bauernhof Sterchi öffnet seine Türen ganzjährig für Übernachtungsgäste. Mit seinem Brunch am Nationalfeiertag hat der Hof, der nur zwei Kilometer von der Uhrenstadt La Chaux-des-Fonds entfernt liegt, in der ganzen Region Berühmtheit erlangt. Der Bauernhof Montavon befindet sich unweit der Grotten von Réclère im Doubs-Tal. Besucher können dort aktiv am Bauernhofleben teilnehmen und Ziegen melken, die Tiere mit dem Wassereimer tränken und vor allem ganz viel streicheln. Auf Wunsch besteht die Möglichkeit, dort einige Nächte im Stroh zu übernachten. 

Aussergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten

Im Herzen der Franches-Montagnes findet sich das Tipi Village. Wie der Name es erahnen lässt, wird hier in einem Tipi übernachtet. Kinder und junggebliebene Indianerfans bekommen beim Anblick des Tipi-Dorfs glänzende Augen. Für die heimelige Stimmung darf abends vor dem Zelt ein Feuer entfacht werden.

Abenteuer und Gemütlichkeit bei einer Nacht im Tipi VillageEine Nacht im Tipi Village verspricht Abenteuer und Gemütlichkeit ©Reto Schneider

Die Cabanes du Mont in Coeuve sind auf Stelzen montierte Baumhäuser. Zwei bis fünf Personen finden in den liebevoll eingerichteten Stelzenhäuschen Platz. Jede Hütte verfügt über eine komplett ausgestattete Küche, sanitäre Anlagen und eine Heizung. Abenteurer, die von einer Nacht unter dem Sternenhimmel träumen, finden im Aventure Jura Parc ihr Glück. Zwischen den Bäumen sind Hängematten gespannt, in denen bis zu 50 Personen eine Schlafgelegenheit finden. Bei Jura Bivak in Le Noirmont stehen gemütliche Zelte als Übernachtungsmöglichkeit bereit. Besonders im Winter ist der Zelt Bivak ein riesen Abenteuer für Paare oder Familien. Im Inneren sorgt ein Kachelofen für die nötige Wärme. Fahrten mit dem Hundeschlitten oder der Pferdekutsche sowie eine winterliche Schneeschuhwanderungen machen den Aufenthalt perfekt. 

Wellness und Entspannung im Jura

Durch seine eindrückliche und unberührte Natur, ein grosses Netz an Wander- und Fahrradwegen sowie seiner herzlichen Gastfreundschaft ist der Jura eine Region für Erholungssuchende. Im Herzen der Altstadt von Porrentruy befindet sich der AjoieSpa. Basierend auf der Aromatherapie werden hier personalisierte Spa- und Hamam-Anwendungen angeboten. Die Spa-Therapeutinnen stellen das Pflegeprogramm, das auf 100% natürlichen ätherischen Ölen basiert, individuell zusammen. Wellness und Entspannung in der Natur bietet der Kneipp Barfusspfad in Rebeuvelier. Der Barfusspfad wurde durch die Kneipp-Methode inspiriert, welche auf natürliche Weise Gesundheitsschäden vorbeugen und das allgemeine Wohlbefinden fördern soll. Der Pfad führt auf zwei Kilometern Länge über unterschiedliche Oberflächen, wie Stroh, Lehm, Sand oder Wasser. Mit Jacuzzi, Aroma-Bädern, Sauna und einem beheizten Outdoor-Pool schenkt das Freizeit Zentrum Franches-Montagnes in Saignelégier eine kurze Auszeit vom Alltag. 

 

Ruhe und Entspannung finden auf dem Kneipp BarfusspfadEin Spaziergang auf dem Kneipp Barfusspfad in Rebeuvelier fördert die Gesundheit und lädt die Akkus auf

Freizeiterlebnisse in der Jura-Region

Wer einen Ausflug in den Jura plant kann sich sicher sein – langweilig wird es hier nicht. Auf die Besucher wartet ein breites Angebot an Naturerlebnissen sowie kurzweiligen Indoor- und Outdoor-Aktivitäten. 

Outdoor-Aktivitäten in der Jura-Region

Eine Schnitzeljagd ist die moderne Methode, eine Region zu erkunden. Beim Foxtrail in Delémont begeben sich die Jäger auf eine kurzweilige Schatzsuche, vorbei an historischen Bauten und Museen. Ziel ist es, einen bereits seit 500 Jahren verschollenen Schatz zu finden. Der Legende nach wurde dieser dazumals von Mönchen gestohlen und befindet sich nun irgendwo in Delémont. Wer die Gegend lieber rollend entdeckt, kann sich auf das sogenannte Rosalie Velo schwingen. Die ganze Familie findet auf diesem nicht alltäglichen Velo Platz. Ausgangspunkt der vergnüglichen Entdeckungstour ist das Mittelalterstädtchen St. Ursanne.

Die Jurabahnen bieten verschiedene Möglichkeiten, um die Region zu entdecken. Ob mit dem Zug von Bahnhof zu Bahnhof, zu Fuss, auf dem Mountainbike oder dem Trottinet – es gibt unzählige Möglichkeiten. Für Mutige sind die Erlebnistage der Freiberger Dampfzüge ein Geheimtipp. Cowboys, wie man sie sonst nur aus dem Wilden Westen kennt, überfallen bei diesem Event den Zug und sorgen für ordentlich Trubel. Bei Familien beliebt sind Entdeckungtouren mit dem Trotinett. Bei den temporeichen Ausflügen hat Langeweile keine Chance und auch kleine Kinder haben ihren Spass. Die Trotti-Bikes können in Porrentruy für eine Entdeckungstour durch die Ajoie-Region gemietet werden. Jüngere Kinder unter 85 Zentimeter Körpergrösse fahren bei den Eltern mit. 

Die Jura-Region eignet sich ideal für Ausflüge mit dem TrottinettDie Ajoie-Region eignet ideal für Ausflüge mit dem Trotti-Bike ©Peter Mosimann

Nervenkitzel versprechen die Gleitschirmflüge mit der Flugschule Jura Evasion. Bei St. Ursanne schwingt man sich in die Lüfte und schwebt schwerelos über die jurassische Berglandschaft. Helitrans in Lajoux nimmt Besucher mit hinauf in schwindelerregende Höhen und organisiert Helikopterrundflüge. Auf Wunsch kann der Helikopter selber gesteuert werden. Für einen Tagesausflug bietet sich der zwischen Delémont und Moutier gelegene Aventure Jura Parc an. Auf vier Hektaren Wald befindet sich dort ein grosser Seilpark mit sieben Parcours und über 75 Hindernissen. Zusätzlich bietet der Park ein spannendes Escape Game, Abenteuer-Kricket für kleine Besucher unter vier Jahren, eine Möglichkeit für Trottinet-Abfahrten sowie ein Barfusspfad.

In den Sommermonaten lockt das grosse Maislabyrinth die Besucher aus der ganzen Schweiz nach Delémont. Das Labyrinth erstreckt sich über eine Fläche von acht Fussballfeldern und der Weg nach draussen wurde für manche schon zum Geduldsspiel. Im Labyrinth gibt es vier verschiedene Parcours mit Rätseln, Hindernissen und mystischen Gestalten. Seit 2019 befindet sich in seiner Mitte ein sogenanntes Footballgolf. Auf dem grossen Areal rund um das Swiss Labyrinth gibt es einen grossen Kinderspielplatz mit tollen Attraktionen wie aufblasbaren Spielen oder verschiedenen Trampolinen.

An heissen Tagen spendet die Badi in Porrentruy Erfrischung und Entspannung für Gross und Klein. Da die Wassertemperatur nie unter 21 Grad fällt, ist die Badi auch bei kühleren Aussentemperaturen oder zu Beginn des Sommers ein Tipp für Familien mit Kindern. Neben dem grossen Olympiabecken findet sich dort ein Planschbecken für die Kleinsten. Spannende und naturnahe Kindergeburtstage in den Wäldern des Juras organisiert Cécile Frésard. Sie plant für Kinder ab sechs Jahren wunderbar lustige Alternativen zu einem klassischen Kinderfest. Dabei zeigt sie Geburtstagsgruppen von bis zu zwölf Kindern die heimische Tierwelt, sammelt Wildpflanzen und organisiert einen Imbiss in der freien Natur. 

Indoor-Aktivitäten in der Jura-Region

Wer bei seinem Besuch im Jura auf eine Regenwand stösst, musst nicht verzweifeln. Der 2019 eröffnete Jumping Jack Trampolinpark bietet auf 680 Quadratmetern Innenfläche maximalen Hüpfspass für Gross und Klein. Auf sechs Ebenen kann hier gehüpft, getobt und mit Schaumstoffstöcken gekämpft werden. Für die Pause zwischendurch gibt es einen Snackbereich und einen Erholungsraum.

Die Jumping Jack Trampolinhalle im CourrouxDie Jumping Jack Trampolinhalle – Hüpfspass auf sechs Ebenen

Tempoliebhaber kommen auf der Indoor-Kartbahn in Bassecourt voll auf ihre Kosten. Die Kartbahn zieht sich über zwei Niveaus, dabei sorgen Steigungen und Abfahrten für einen wahren Adrenalinrausch. In die Halle integriert befindet sich ein Lasertag, das mit neusten Technologien ausgestattet ist. Dadurch müssen die Teilnehmer keine Westen mehr tragen, sondern nur noch ihre Tagger in der Hand halten. Ebenfalls in Bassecourt öffnet das Dido Centre, ein Freizeitpark für die ganze Familie, seine Türen. Auf 2'800 Quadratmetern gibt es dort Trampoline, Tischtennisspiele, Hüpfburgen, einen Spielplatz für Kinder unter fünf Jahren, das Jura Laser Game sowie einen parkeigenen Minigolfplatz. Liebhaber von Ballspielen kommen bei einem Besuch im Freizeitzentrum La Croisée des Loisirs in Delémont auf ihre Kosten. Angeboten werden Tennis, Tischtennis, Bowling, Minigolf und Tischfussball. Abgerundet wird das Angebot mit Videospielen, einem Restaurant und zwei Bars. Gleich gegenüber findet sich das beliebte Swiss Labyrinth, das in den Sommermonaten Besucher aus der ganzen Gegend anlockt. 

Spannung und Nervenkitzel verspricht der Rundgang der Geheimnisse in Porrentruy, der das ganze Jahr über begangen werden kann. Durch die vielen antiken Bauten kann Porrentruy fast schon als Freilichtmuseum bezeichnet werden. Ausgerüstet mit einem virtuellen Schlüssel, der im Büro von Jura Tourismus bezogen wird, geht es los. Auf ihrer Tour eröffnet sich den den Besuchern eine magische Welt. In alten Verliesen wird der Fluchtversuch einer Hexe dokumentiert, im Sodbrunnen auf der Rue Trouillat 11 wurden alte Münzen entdecket und an der Zisterne beim Hôtel-Dieu werden Geschichten um die Vouivre, eine sagenhafte, geflügelte Schlange, zum Besten gegeben. 

Jurassische Kultur

Tradition und Kultur werden im Jura gross geschrieben. Verschiedene Museen und kulturelle Stätten bringen Besuchern die jurassische Kultur näher. In der Kantonshauptstadt Delémont befindet sich das Jurassische Museum für Kunst und Geschichte. Das MJAH zeigt auf unterhaltsame Weise die Geschichte des jüngsten Schweizer Kantons und seine urtümliche Identität. In Porrentruy hat das Musée de l'Hôtel-Dieu in einem ehemaligen Spital seinen Platz gefunden. Das Museum zeigt verschiedene Schätze jurassischen Kulturerbes. Schon allein das herrliche Gebäude aus dem 18. Jahrhundert ist einen Besuch wert. Ebenfalls in Porrentruy wurde das Agrotourismus-Museum Ô Vergers d'Ajoie eröffnet. In einer multisensorischen Ausstellung zeigt das Museum den Weg der Frucht zu Schnaps, Sirup und Konfitüre. Besonderes Augenmerk liegt auf der jurassischen Schnapsbrenntradition. Die Freiberge gelten als Geburtsstätte der Schweizer Uhrmachertradition. In Noirmont bietet die Uhrmacherwerkstatt Initium vier Einführungskurse in die Uhrmacherei und lehrt das traditionelle Handwerk von Grund auf.

Das jurassische Museum für Kunst und GeschichteDas jurassische Museum für Kunst und Geschichte

Die letzte Mühle im Clos de Doubs findet man in Souby. 1565 gebaut, war sie bis 1968 in Betrieb und wurde 1998 renoviert. Im Inneren sind diverse Müllerutensilien und Werkzeuge ausgelegt. In den Höhlen von Réclère kann eine 250'000 Jahre alte Tropfsteinfigur bestaunt werden. Ihr Entdecker bezeichnete die Höhlen dazumal als die 'schönsten Höhlen der Welt'.

Zurück in die Urzeit geht es im naturwissenschaftlichen Museum Jurassica. Dort können Besucher auf den Spuren der Dinos wandeln und echte im Gelände erhaltene Dinosaurierspuren auf einer interaktiven Tour entdecken. Das Museum wird von einem botanischen Garten umgeben, der zu den wichtigsten naturhistorischen Sammlungen der Schweiz gehört. Käseliebhaber sollten der Käserei Franches-Montagnes einen Besuch abstatten. Dort erfahren sie die Geheimnisse des jurassischen Käses und seiner Herstellung zwischen Moderne und Tradition. Insgesamt 18 lokale Betriebe liefern ihre Milch an die Käserei, die damit Spezialitäten wie den Tête de Moine und den Franches-Montagnes herstellt. 

Wanderungen durch den Jura

Mit ihrer unberührten Natur und den unzähligen Wanderwegen ist die Jura-Region ein Mekka für Wanderfreunde. Unter dem Dach der "Bio-Wege" findet sich ein breites Netz an Wander- und Übernachtungsmöglichkeiten. Bei der Wanderung auf den Bio-Wegen soll das Verständnis für lokales Leben und die Landschaft nachhaltig gefördert werden. Die Wege führen durch geheimnisvolle Flusslandschaften, über Hochebenen und vorbei an hervorsprudelnden Quellen und geheimnisvollen Höhlen. Dabei wird der Kontakt zu den heimischen Bauernfamilien auf unkomplizierte Weise gefördert und die ursprünglichen Jurahöfe dienen als Übernachtungsmöglichkeiten. Als Stärkung für die Wanderleute werden Mahlzeiten aus traditionellen, lokal produzierten Zutaten serviert.

Die Jurabahnen haben ebenfalls Wanderrouten für die Besucher der Region zusammengestellt. Zur Auswahl stehen 13 malerische Strecken, die auf Wunsch mit einer rasanten Trottinet-Abfahrt kombiniert werden können. Die Broschüre mit allen Streckeninfos kann kostenlos auf der Seite der Jurabahnen heruntergeladen werden. Die Combe Tabeillon Route führt von Saignelégier durch das idyllische Flusstal nach Glovelier. Naturbelassen und wild präsentiert sich hier die Natur, vereinzelt ragen mächtige Felstürme empor. Die circa zweiundzwanzig Kilometer lange Strecke führt entlang verschiedener Restaurants und Haltestellen der Jurabahn. Wer müde gelaufen ist, kann gemütlich mit dem Zug weiterfahren. Tempoliebhaber können die Strecke mit dem Trottibike zurücklegen.

Die Combe Tabeillon WanderrouteDie Wanderung Combe Tabeillon führt durch eine malerische und naturbelassene Schlucht

Das Windkraftwerk Mont-Crosin gilt zur Zeit als das grösste seiner Art in der Schweiz. Der Weg dorthin führt durch das malerische Panorama der Freiberge. Bei den 16 imposanten Windrädern angekommen, werden diese im Slalom umrundet, bevor Richtung Breuleux der höchste Punkt der Wanderung erreicht wird. Das Naturparadies Etang de la Gruère ist ein Geheimtipp für Naturliebhaber. Der kleine See inmitten des Naturschutzgebietes kann in einer dreistündigen Wanderung umrundet werden. Die Strecke führt über Moorboden, kleine Brücken und Holzstege. Immer wieder wird dabei der Blick auf die malerische Flora und Fauna der Gegend gelenkt. Im Winter ist bei einer entsprechenden Eisschicht und auf eigenes Risiko Eislaufen auf dem See möglich. 

Aktivitäten rund um den Doubs

Der Doubs ist der Grenzfluss zwischen der Schweiz und Frankreich. Er besticht durch eine einzigartige Fauna und spektakuläre Landschaft. Der regionale Naturpark Doubs erstreckt sich mit mehr als 40 Kilometern über die Kantone Jura, Neuchâtel und Bern. Vom Bund wurde er als regionaler Naturpark mit nationaler Bedeutung anerkannt. Bei seiner Entwicklung stehen der Erhalt der Umwelt und des regionalen Kulturgutes an erster Stelle.

Die Doubs-Region bietet eine bunte Palette an Freizeitmöglichkeiten. St. Ursanne ist Ausgangspunkt für eine malerische Wanderung entlang des Doubs. Auf der Strecke befinden sich Badehäuschen, die in den Sommermonaten zu einem kurzen Zwischenstopp und einer Erfrischung im kühlen Nass einladen. Etwa auf halber Strecke liegt Tariche. Dort kann der Doubs im Boot überquert werden, bevor in Souby das finale Ziel der Wanderung erreicht wird. Dort kann die Wanderung mit der Besichtigung einer historischen Mühle aus dem Jahr 1565 beendet werden. 

Kanu-Spass auf dem DoubsDer Doubs eignet sich für eine Kanufahrt mit der ganzen Familie ©Jura Tourismus

Auch auf zwei Rädern kann die Doubs-Region erkundet werden. Unter dem Motto "Le Doubs à deux roues", was übersetzt "Der Doubs auf zwei Rädern" heisst, können ab St. Ursanne Touren mit dem Fahrrad, E-Bike oder den Inlineskates unternommen werden. Ziel der Hauptroute ist Tariche, wo sich ein Ferienzentrum befindet. Neben zugesicherter Ruhe und Erholung werden dort unterschiedliche sportliche Aktivitäten angeboten. Besucher können in Tariche ein Kanu mieten, und entspannt zurück nach St. Ursanne paddeln. Wer sich schon immer im Angeln versuchen wollte, kann damit in der Doubs-Region beginnen. Bei Angelfreunden gilt der Doubs als einer der schönsten Flüsse der Region und die Fische wachsen dort schnell heran. Erfahrene Angelführer verraten Ihnen die schönsten Plätze am Doubsufer und nehmen Sie auf Wunsch gerne mit auf eine Tour. 

Eintauchen in die jurassische Tierwelt 

Der Jura ist die Wiege der Freiberger, der letzten ursprünglichen Schweizer Pferderasse. Aus diesem Grund ist es wohl kaum verwunderlich, dass im Jura viel freie Zeit mit Pferden verbracht wird. In der Fohlenzucht in Peupé werden die Freiberger auch heute noch gezüchtet. Besucher können dort einen Ausflug hoch zu Ross machen oder in der Pferdekutsche gemütlich durch die Landschaft rollen. Der Naturpark Doubs und Jura Tourismus haben sich zusammengeschlossen, um für Besucher tolle Erlebnisse rund um die Freiberger Pferde zu organisieren. Angeboten werden der Besuch einer Pferdezucht, Kutschfahrten oder Reitlager.

Wer pensionierten Pferde in ihrer neuen Heimat einen Besuch abstatten möchte, kann die Stiftung Le Roselet besuchen. In Le Roselet haben rund 60 Pferde, Ponys und Esel ein neues Zuhause gefunden. Mit einer spielerischen App gehen Besucher auf einen Rundgang über den Hof. Im Örtchen Courtedoux wird Pferdetourismus in jeglicher Form angeboten. Im Zigeunerwagen können Besucher die Gegend eigenständig erkunden. Ausgestattet mit Tisch, Stühlen und Geschirr ist es möglich, ganztägige Ausflüge zu unternehmen. Übernachtet wird wahlweise im Stroh, Hotel oder Mehrbettzimmer. In dem von drei Pferden gezogenen Pferdewagen wird auf Wunsch ein leckeres Fondue serviert. Auch Menschen mit eingeschränkter Mobilität finden in den Pferdewägen Platz, der Rollstuhl kann bequem verstaut werde. Erfahrene Reiter können sich selbst auf den Pferderücken schwingen und allein, in Gruppen oder mit Führer die schöne Ajoie-Landschaft im Norden des Kantons erkunden.

 

Hoch zu Ross die Jura-Region entdeckenAuf dem Pferderücken die malerische Jura-Region entdecken ©Jura Tourismus

Juraloisirs organisiert tolle und vielfältige Freizeitangebote für Pferdeliebhaber. Angeboten werden Ausritte, Trekkings und Ferien im Zigeunerwagen. Ein schönes Landhaus bietet Übernachtungsmöglichkeiten in Ferienwohnungen, Gästezimmern oder ganz authentisch im Stroh. Romantiker können eine Pferdekutsche mieten und das Mittelalerstädtchen St. Ursanne sowie die umliegende Region begleitet vom Geklapper der Pferdehufe erkunden. Dabei stehen verschiedene Routen zur Auswahl, die längste führt entlang des Doubs bis nach Tariche und wieder zurück nach St. Ursanne. Damit kein Hunger aufkommt besteht die Möglichkeit, während des Ausflugs lokale Spezialitäten zu degustieren. 

Keine lebenden, sondern ausgestopfte Tiere kann man in der Arche Noah in Viques besichtigen. Christian Schneider stopft mit viel Liebe zum Detail exotische Tiere aus und stellt sie danach eindrücklich zur Schau. Die Sammlung enthält über 3'000 Exemplare. Auf die Organisation von personalisierten Aktivitäten und Veranstaltungen haben sich die Anbieter von Jura Escapades spezialisiert. Ihre besondere Leidenschaft gilt den Huskys. Egal ob Sommer oder Winter, die Vierbeiner sind mit den Besuchern bei aussergewöhnlichen Ausflügen in die Jura-Region mit dabei. Während man im Winter im klassischen Hundeschlitten durch die verschneite Jura-Landschaft saust, stehen im Sommer Ausflüge auf einem All-Terrain-Roller oder eine kurzweilige Hundesafari auf dem Programm. Man mag ihn vielleicht nicht unbedingt dort vermuten, aber auch der Vogel Strauss ist im Jura zuhause. Auf der Straussenfarm in Lajoux wohnt der majestätische Vogel und kann dort auch gerne besucht werden. Interessierte erfahren dort alles über die Geschichte rund um den grossen Vogel. Auf Wunsch kann an den Besuch eine Degustation der Strausseneier oder eine Nacht im Stroh angehängt werden.

Im Bisonpark Boncourt haben auf 27 Hektar Weideland rund 90 Amerikanische Büffel ein Zuhause gefunden. Ein Büffel wiegt um die 1'200 Kilo und kann bis zu 30 Jahre alt werden. Wer mehr über die mächtigen Tiere, die ursprünglich lebenswichtig für die nordamerikanischen Indianervölker waren, erfahren möchte, kann dem Bisonpark einen Besuch abstatten. In einem Wagen werden dort Führungen über das Areal organisiert. Das aromatische und zarte Bisonfleisch soll ein wahrer Genuss sein.

Bisonmutter mit ihrem Kind im BisonparkBisonmutter mit ihrem Jungen im Bisonpark Boncourt

Wintererlebnisse im Jura

Auch bei Schnee und Eis hat die malerische Gegend des Jura so einiges zu bieten. Wanderliebhaber schnallen die Schneeschuhe an und kommen bei eisigen Temperaturen voll auf ihre Kosten. Rund 50 Kilometer Wanderroute führen auf zehn verschiedenen Strecken mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden durch das verschneite Winterwunderland. Alle Routen sind in einer Broschüre gesammelt, die an den Bahnhöfen der Jurabahnen ausliegt. Ab Gruppen von zehn Personen kann die Schneeschuhwanderung mit einem geselligen Fondueplausch kombiniert werden.

Schneeschuhwanderungen in der Jura-RegionMalerische Schneeschuhtouren durch die verschneiten Landschaft © jura.ch - Christof Sonderegger

Langläufer können sich auf ein 100 Kilometer langes Loipennetz freuen. Die Jurabahnen bringen die Langläufer direkt zu den Loipen. In den Bahnhöfen Tramelan und Saignelégier werden die Langlaufpässe verkauft. Das Freizeitzentrum der Freiberge in Saignelégier organisiert im Winter Aktivitäten rund ums Eis wie Curling, Eishockey und Eislaufen. Die Gleitschirmflieger von Jura Evasion bieten im Winter das sogenannte Kite snow an. Dabei lassen sich die Ski- und Snowboardfahrer von einem Gleitschirm ziehen – ein actionreiches Freizeitvergnügen. Die Übernachtung im gemütlichen Zelt bei Jura Bivak kann mit tollen Wintererlebnissen wie Schneeschuhwanderungen oder Ausfahren mit dem Hundeschlitten kombiniert werden. Anouk Douflons hat seine Leidenschaft ebenfalls den Huskys gewidment. Im Winter nimmt er Besucher mit auf eine Tour im Hundeschlitten und zeigt ihnen die malerische Landschaft und Weite der Region. 

Kommentar

ancre formulaire review

Jura

Bewerten Sie diesen Eintrag

Danke für Ihre Bewertung!