Das Schweizer Freizeitportal für die ganze Familie
  • In Zusammenarbeit mit
  • Logo MySwitzerland
  • Logo Swiss Milk
REGION | Entspannung - Seebäder | Basel | BASEL-STADT

Basel-Stadt

Bewegte Geschichte. Schon die Kelten siedeln um etwa 500 v. Chr. am Rheinknie; sie wussten bereits, dass dieser Ort ein ausgesprochen mildes Klima hat. Es handelt sich um einen der wärmsten Orte der Schweiz, und keine andere Stadt hat so wenig Nebel oder Regen wie Basel. Kein Wunder, dass es hier auch den Römern gefällt. Sie bauen um 44 v. Chr. in Augusta Raurica, 10 km rheinaufwärts, ein Kastell, welches um etwa 450 von den Alemannen zerstört wird. Im Jahre 740 wird Basel zur Bischofsstadt, um 1019 wird mit dem Münsterbau begonnen, und bereits 1225 wird die erste Rheinbrücke erbaut. Zwar erleidet die Stadt durch die Pest - sie rafft ab 1348 die halbe Bevölkerung dahin - und das grosse Erdbeben von 1356 gewaltige Rückschläge, doch Basel erhebt sich schnell aus der Asche. 1460 stiftet Papst Pius II. die erste Universität der Schweiz, und 1471 erhält die Stadt von Kaiser Friedrich III. das Messeprivileg. Dieses Privileg, die strategisch wichtige Lage als Brückenkopf im Herzen Europas und die frühe Industrialisierung, letztere gefördert durch die Einwanderung vieler Glaubensflüchtlinge, die aus ganz Europa ins inzwischen reformierte Basel strömten, haben die Stadt zu dem gemacht, was sie heute ist: ein wichtiger Handelshafen, ein Industriestandort von Weltrang, eine Universitätsstadt, eine Kulturmetropole und der wichtigste Messeplatz der Schweiz, wenn nicht Europas.

Superlative. Die grösste und älteste Publikumsmesse der Schweiz, die Mustermesse Basel (Muba), mit jeweils rund 900 Ausstellern aus so verschiedenen Bereichen wie Mode, Gesundheit oder Bauen und Renovieren, findet jeweils im April statt. Bereits im März geht der weltweit wichtigste und grösste Branchen-Event der Uhren- und Schmuckindustrie, die Basel World, über die Bühne: 100'000 Besucher aus 100 Ländern, 1800 Aussteller aus 45 Ländern und 3000 Journalisten aus 70 Ländern. Die Art Basel findet im Juni statt. Es handelt sich hier um die weltweit grösste Messe zeitgenössischer Kunst: 300 führende Galerien aus Nord- und Südamerika, Asien und Afrika und über 2500 Künstler, vom arrivierten Star bis zum Newcomer, buhlen um die Gunst des Publikums. Seit einigen Jahren findet zusätzlich noch die Young Art Fair, an der noch unentdeckte Talente vorgestellt werden. Die Basler Herbstmesse findet seit 1471 statt. Sie ist das grösste Stelldichein der Marktfahrer und Schaugeschäfte im Lande. Sozusagen als Messe in der Messe findet dann gleichzeitig auch die sogenannte Weinmesse statt. BLICKFANG schliesslich, heisst die internationale Designmesse für Möbel, Mode und Schmuck.

Mehr als ein Museum pro Quadratkilometer. Auf nur gerade 37 Quadratkilometern Fläche laden in Basel rund 40 Museen zu einem Besuch ein. Im Kunstmuseum Basel wird seit 1661 die älteste öffentliche Kunstsammlung der Welt gezeigt. Das Museum für Gegenwartskunst hat eine neue, einzigartige Ausstellungsform gefunden, in der Museumstätigkeit, Kunstwissenschaft und künstlerische Schaffenskraft kombiniert werden. Das Museum Tinguely, in dem die bekanntesten Werke des Schweizer Künstlers Jean Tinguely ausgestellt sind, ist voller Installationen mit vielen beweglichen Teilen; faszinierend für Kenner wie Kinder. Die Fondation Beyeler ist eine private Institution, die sich kein Kunstliebhaber durch die Lappen gehen lassen sollte. Die einzigartige Sammlung moderner Kunst wird durch aufsehenerregende Spezialausstellungen ergänzt. Weitere wichtige Adressen sind das Historische Museum, das Museum der Kulturen,  das Antikenmuseum, sowie das Naturhistorische Museum. Unter den vielen kleineren Museen, hat es zwei, die sich speziell für einen Familienausflug eignen: das Karikatur- und Cartoon-Museum sowie das Puppenhausmuseum, welches die weltweit grösste Sammlung an Teddybären beherbergt.

Rein in den Rhein. Ein grosses Familienvergnügen stellt der Zolli, wie die Basler Ihren Zoologischen Garten liebevoll nennen, dar. Eine der vergnüglichsten Arten die Altstadt zu besichtigen, besteht darin, in den Rhein reinzuspringen und sich vom Tinguely Museum bis zur Dreirosenbrücke flussabwärts treiben zu lassen. Für diese höchst beliebte Aktivität lassen sich extra Schwimmsäcke kaufen, die einerseits zum Verstauen Ihrer Kleider und gleichzeitig als Schwimmhilfe dienen. Die eben erwähnte Altstadt, sie gehört zu den intaktesten und schönsten Europas, ist selbst eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Basels. Am besten entdecken Sie Spalentor, Münster, Rathaus sowie all die kleinen verborgenen Gässchen zu Fuss. Bis zum Dreiländereck, wo sich Frankreich, Deutschland und die Schweiz treffen, nehmen Sie vielleicht lieber Tram Nummer 8. Es gibt auch Touristenschiffe, die Sie dorthin bringen. Basel ist bunt weltoffen. Der Ausländeranteil ist höher als in anderen Schweizer Städten, was sich nicht zuletzt im vielfältigen kulinarischen Angebot widerspiegelt. Vergessen Sie nicht, auch die andere Seite des Rheins, das sogenannte Kleinbasel, zu besichtigen, welches ein besonders lebendiges Nachtleben zu bieten hat.

Musik und Tanz. Es wird wohl niemanden verwundern, dass es in Basel auch keineswegs an Konzerten, Theater- oder Tanzaufführungen mangelt. Immer läuft irgenwo Musik: Klassik im Stadtcasino, Rock im Atlantis oder bei der Avo-Session, Jazz im Bird’s Eye oder am Jazzfestival, Vokalmusik am Stimmenfestival oder Techno beim Jungle Street Groove, der Basler Street-Parade. Das internationale Tanzfestival Basel tanzt findet alle zwei Jahre im Musicaltheater Basel statt. Eine andere Art von Tanz führen die internationalen Tennisstars jeweils in der letzten Oktoberwoche an den Davidoff Swiss Indoors in der St. Jakobshalle auf. Der FC Basel (FCB) ist übrigens ein Spitzen-Fussballklub mit grosser, treuer Fangemeinde.

Vogel Gryff, Löwe und Wilder Mann. Man kann nicht über Basel schreiben, ohne den für viele wichtigsten alljährlichen Anlass mindestens zu erwähnen: die Fasnacht. Die Trommler und die Pfeiffer, die Wappentiere der drei Ehrengesellschaften (Vogel Gryff, Löwe und Wilder Mann), die Schnitzelbangg-Sänger – all das und noch vieles mehr machen den Besuch des Morgenstreichs und der Basler Fasnacht zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Mehr Stadt für wenig Geld! Erkunden Sie die gesamte Vielfalt Basels mit der BaselCard. Sie profitieren von einer kostenlosen Stadtführung und Fährenfahrt, sie haben 50% Reduktion auf den Eintritt in zahlreiche Basler Museen und erhalten eine Ermässigung für verschiedene Restaurants sowie für diverse Shopping- und Wellnessangebote. Zusätzlich können Sie Ihren Tag zum Beispiel mit einem vergünstigten Kinobesuch ausklingen lassen.

Ihre Aktivität finden

Basel-Stadt

Beachten Sie diese Inhalte

Danke für Ihre Bewertung!