Das Bündner Naturmuseum zeigt in seiner vielfältigen Ausstellung Sammlungen aus den Bereichen Botanik, Zoologie, Mineralogie, Geologie und Paläontologie. Die ausgestellten Stücke stammen aus der Region und wurden während des 18. und 19. Jahrhunderts von dort lebenden und tätigen Forschern zusammengetragen. Ein besonderer Fokus liegt auf der Biodiversität des Alpenraums.

In den Dauerausstellungen die heimische Natur erleben

Im Bündner Naturmuseum können Besucher die heimische Natur hautnah erleben. Unzählige Ausstellungsstücke dokumentieren die in der Region ansässigen Arten und ihre Entwicklung über Jahrhunderte hinweg. Im Untergeschoss stehen zwei grosse Aquarien, in denen einheimische Krebse und Fische ein Zuhause gefunden haben. Mit Hilfe eines Mikroskops können die Besucher dort die wichtigsten Kleinlebewesen unserer Gewässer entdecken. Der Bereich im Erdgeschoss ist den Säugetieren Graubündens gewidmet. Ob die fünf Gramm leichte Waldspitzmaus oder der 100 Kilogramm schwere Rothirsch – sie alle haben einen Platz in der Ausstellung bekommen. Kleine Besucher können dort den verschiedenen Tierstimmen lauschen, zeichnen, malen und Objekte ertasten. Im Bereich Artenvielfalt wird auf eindrückliche Weise die Diversität der heimischen Pflanzen- und Tierwelt sichtbar und fast alle Vogelarten Graubündens sind ausgestellt. Absoluter Blickfang ist die Schmetterlingswand mit hunderten von Schmetterlingen. Die Bereiche Erdwissenschaften und besondere Objekte, wie zum Beispiel verschiedene Vogelnester, vervollständigen das breite Ausstellungsangebot.

Besonderheiten im Bündner Naturmuseum

Eine Sehenswürdigkeit des Museums ist mit Sicherheit der berühmte "Fridolin", ein Mischling aus Ziege und Steinbock. Aber auch der einzige in einem Naturmuseum ausgestellte Schweizer Goldschakal erfreut sich bei den Besuchern grosser Beliebtheit.

Sonderausstellungen und Veranstaltungen

In seinen Sonderausstellungen behandelt das Museum vertieft aktuelle Naturthemen. Kurse, Vorträge, Info-Anlässe und Veranstaltungen zu besonderen Themenschwerpunkten bringen den Besuchern ein ausgewähltes Thema näher. Auf Anfrage vermittelt das Bündner Naturmuseum Fischerei- und Jadgpatente. Diese können entweder Online oder am Museumsschalter erworben werden.

Weiter interessante und sehenswerte Naturmuseen gibt es in Aarau, St. Gallen, dem Thurgau, Solothurn und Winterthur.

Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr

Erwachsene CHF 6.-
AHV-Rentner, Studierende, Lehrlinge CHF 4.-
Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren gratis
 

Masanserstrasse 31

7000 Chur
Webseite:  naturmuseum.gr.ch
Telefon:  081 257 28 41

Kommentar