Auf den ersten Blick würde man es nicht vermuten: das beschauliche Biedermeier-Dorf Heiden über dem Bodensee war Wohnsitz eines grossen humanitären Visionären. Henry Dunant, Initiator und Gründer des Roten Kreuzes, lebte während der letzten 23 Jahre seines Lebens, bis zu seinem Tod am 30. Oktober 1910, in Heiden.

Gutbürgerlicher Henry Dunant

Dunant wurde am 8. Mai 1828 als ältestes von fünf Kindern in Genf (wo sich heute das Internationale Rotkreuzmuseum befindet) geboren und verlebte in bildungsbürgerlichem Milieu eine sorgenfreie Jugend. Seine Eltern waren sozial und politisch engagiert und sensibilisierten den jungen Henry für soziale Ungerechtigkeiten.

Henry Dunant erlebt Grauen von Solferino

Nach einer Banklehre in Genf versuchte sich Henry Dunant als Unternehmer in Nordafrika. 1859 reiste er aus geschäftlichen Gründen nach Norditalien, wo er das Elend verwundeter Soldaten nach der Schlacht von Solferino miterlebte. Tief betroffen, schrieb er sein berühmt gewordenes Buch "Un souvenir de Solferino", das den Anstoss zur Entstehung des Roten Kreuzes im Jahr 1864 gab.

Henry Dunant, ein humanitärer Visionär

Das Henry-Dunant-Museum hält die Erinnerung an den prominenten Genfer und seine Vision einer Welt ohne Krieg und soziale Not wach. In Dauerausstellungen informiert es zur Persönlichkeit und dem Lebenswerk Dunants. Daneben zeigt das Museum wechselnde Sonderausstellung zu verwandten Themen. Vorträge und (Sonder)führungen runden das Angebot ab.

"Peace Bell" beim Henry-Dunant-Museum

Das Museum beherbergt zusätzlich die Ausstellung "Peace Bell". Diese erinnert an den Atombomben-Abwurf auf Nagasaki am 9. August 1945. Eine Kunstinstallation mit Friedensglocke von Lucie Schenker befindet sich neben dem Museum und kann jederzeit besichtigt werden.

Umbauarbeiten ab Juli 2021

Für die Zukunft plant das Museum seinen Fokus vermehrt auf die Anwendung von Dunants Ideen und Wirken in der Gegenwart zu legen. Es möchte zeigen, welche Bedeutung humanitäre Hilfe und Menschenrechte im Jetzt und Heute haben. Aus diesem Grund schliesst das Museum ab Juli 2021 vorübergehend seine Türen und gestaltet die Dauerausstellung neu. Während der Umbauzeit begrüsst das Dunant Plaza die Besucher und nutzt bis zur Wiedereröffnung die Parterreräumlichkeiten im Haus Krone als Ausstellungs- und Veranstaltungsort. 

Öffnungszeiten

April bis Oktober:
Mittwoch bis Freitag von 13 bis 17 Uhr
Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr

November bis März:
Mittwoch von 14 bis 19 Uhr
Samstag und Sonntag von 11 bis 16 Uhr

Öffentliche Führungen:
Jeden ersten Sonntag im Monat um 11 Uhr

Geschlossen:
23. Dezember 2020  bis 5. Januar 2021
Ab Juli 2021 wegen Umbauarbeiten vorrübergehend geschlossen

Reguläre Eintrittpreise
Erwachsene CHF 8.-
AHV/Lehrlinge/Studenten CHF 7.-
Kinder (8 bis 16 Jahre) CHF 4.-
Kinder bis 16 Jahre aus den Kantonen SG und AR gratis
Kinder bis 7 Jahre gratis

Gratiseintritt mit Raiffeisenkarte, Schweizer Museumspass, Erlebniskarte Bodensee, Young Swiss Card

Kostenlose öffentliche Führung
Jeden ersten Sonntag im Monat um 11 Uhr
bei regulären Eintrittspreisen gratis

Führungen (ca. 20 bis 25 Personen, grössere Gruppen auf Anfrage)
Klassische Museumsführung CHF 110.-
Klassische Museumsführung doppelt CHF 160.-
Führung Dorf und Museum CHF 150.-
Interaktive Museumsführung CHF 160.-

Asylstrasse 2

9410 Heiden
Webseite:  www.dunant-museum.ch
Telefon:  071 891 44 04

Kommentar