Majestätisch wie kaum eine andere Burg in der Schweiz thront das Schloss Tarasp auf einem 100 Meter hohen Felsen über Tarasp im Unterengadin. In der 1000-jährigen Geschichte war das Schloss immer wieder Zankapfel in den Grenzstreitigkeiten der Region. Napoleon schlug Tarasp 1803 der helvetischen Republik zu, doch aus Geldmangel wechselte das Schloss wiederholt den Besitzer und war 1900 völlig verwahrlost. Der Dresdner Industrielle Dr. Karl August Lingner entdeckte den Bau während eines Kuraufenthaltes, erwarb ihn und liess ihn mit grosser Akribie restaurieren, renovieren und legte einen Park an, in welchem er über 1000 Bäume pflanzen liess. In der ehemaligen Waffenkammer wurde eine Orgel eingebaut, auf der bis heute Konzerte dargeboten werden. Lingner verstarb jedoch kurz vor der Fertigstellung. Die Erben von Grossherzog Ernst Ludwig von Hessen und bei Rhein in Darmstadt lebten bis 1997 im Schloss und pflegten das geschichtliche Erbe und die Sammlung beispielhaft.

Öffentliche Führungen durch Schloss Tarasp

Im Sommer finden täglich zwei bis vier einstündige Führungen statt, von Weihnachten bis Ostern nur dienstags und donnerstags; in der Regel in deutsch, auf Wunsch mit Übersetzungen auf englisch und italienisch.

 

Unser Tipp: Ganz in der Nähe liegt der wunderschöne See Lai Nair!

Das Schloss nur im Rahmen einer Führung besucht werden. Die Führungen finden normalerweise in Deutsch statt; eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Aktuelle Informationen zu den Führungen auf der Webseite von Schloss Tarasp.

 

Erwachsene CHF 15.-
Kinder von 7 bis 15 Jahren CHF 8.-
Preise für Gruppen nach Absprache

Chastè da Tarasp

7553 Tarasp
Webseite:  www.schloss-tarasp.ch
Telefon:  081 864 93 68

Kommentar