Die Moorlandschaft Rothenthurm im Kanton Schwyz ist das grösste Hochmoor der Schweiz und bietet viel Raum für die Tier- und Pflanzenwelt, aber auch für erholsame Naturerlebnisse. Die Gegend blickt auf eine abwechslungsreiche Geschichte zurück.

Moor mit Geschichte

Bis in die 1940er-Jahre war der Torfabbau im Moor Rothenthurm ein blühender Wirtschaftszweig. Torfstichkanten und Torfhütten erinnern an diese Zeit. Das Rothenthurmer Hochmoor wurde 1987 im ganzen Land berühmt, als sich die Bevölkerung erfolgreich gegen einen Waffenplatz auf diesem Gebiet wehrte. Seither ist das Moor geschützt – und die Natur kann sich in ihrer ganzen Schönheit entfalten. Vögel bauen hier ihre Neste, Frösche laichen und wilde Orchideen wachsen ohne menschliches Zutun aus dem Boden. Saftige Wiesen wechseln sich ab mit mystischen Wäldern, Gräsern und Moos und lassen das Hochtal in erdigen und rostigen Farben leuchten.

Rundwanderung Moorlandschaft Rothenthurm

Die Rundwanderung verläuft praktisch flach und ist auch für Familien gut machbar. Unterwegs trifft man auf spezialisierte Pflanzenarten, die nur in Feuchtgebieten überleben können, wie Wollgras oder Moosbeeren. Im Gebiet zwischen Bubrugg und Bibersteg schlängelt sich der Bach Biber in grossen Schwüngen frei durch die Landschaft. Solch natürlichen Bachverläufe sind in der Schweiz rar geworden. Wer zwischendurch rasten möchte, um die farbigen Matten und die umliegenden Hügel in Ruhe zu betrachten, kehrt im Steinstossstübli ein. Auch das Dorf Rothenthurm als Ausgangs- und Endpunkt bietet verschiedene Verpflegungsmöglichkeiten.

Einstieg ab Rothenthurm

In Rothenthurm stehen Parkplätze zur Verfügung, gute Zug- und Busverbindungen ermöglichen ausserdem die Anreise mit dem öffentlichen Verkehr. Vom Dorf her ist man schnell in der unberührten Natur des Hochmoors, wo man sich auch verpflegen kann.

Rotenthurm Tourismus

6418 Rothenthurm

Kommentar