Die mysteriöse Kraterlandschaft erklärt sich durch die Zusammensetzung des Gesteins in der Gegend. Das Regenwasser frisst sich durch das weisse, relativ weiche Gipsgestein und versickert im Untergrund. So entstehen nach und nach Lösungsdolinen (trichterförmige Vertiefungen) und Einsturzdolinen (Einbruch unterirdischer Hohlräume).

Der Weg zu den Gryden

Von der Gondelstation Betelberg (Leiterli) aus führt der Weg über den AlpRundweg Leiterli und kommt zur Alp Steinstoss, wo sich ein herrlicher Ausblick auf das schöne Alpental bietet. Ein kurzer Anstieg führt zur Kalksteinformation Stübleni. Im Norden entfalten sich die Gryden mit ihrem einzigartigen kraterartigen Aussehen. Oben angekommen, reicht der Blick bei klarer Sicht über das Simmental und das Saanenland bis hin zu den Freiburger Alpen. Von hier aus beginnt der Abstieg. An der Wende der Schleife machen Wagemutige, die keine Höhenangst haben, einen kleinen Abstecher zur Schutzhütte. Weiter führt der Pfad zum Trütlisbergpass, dem Eingangskorridor zum Saanenland, und zurück nach Steinstoss. Auf dem letzten Teilstück bis zur Betelbergbahn bietet sich die Möglichkeit an, den AlpRundweg Leiterli zu begehen oder einen Abstecher auf den Alpenblumenweg zu machen. 

Der Höhenrundweg Gryden ist etwa sieben Kilometer lang und kann bequem in rund 2,5 Stunden begangen werden.

je nach Witterung

Gratis

Lenk Bergbahnen
Badstrasse 1

3775 Lenk im Simmental
Webseite:  lenk-bergbahnen.ch
Telefon:  033 736 30 30

Kommentar