Wer für das temperamentvolle Brasilien mit seiner bunten Kunst und Kultur brennt, der wird in der Brasilea Basel glücklich. 2003 wurde die Stiftung im Dreiländereck in Basel mit dem Ziel gegründet, die brasilianische Kultur zu fördern und bekannt zu machen. Heute finden in der Brasilea Vernissagen und Konzerte statt. Ausstellungen brasilianischer Künstler bringen ein Stück von Brasilien in die Schweiz, und in der Fachbibliothek mit über 2'500 Exponaten kann während der Öffnungszeiten in Ruhe geschmökert werden.

Stiftung Brasilea Basel – ein Schweizer in Rio de Janeiro

Alles begann mit dem 1918 geboren Basler Walter Wüthrich. Kurz vor Kriegsausbruch steuerte er auf einem Schiff Rio de Janeiro an. Zu Beginn schlägt er sich als innovativer Strassenverkäufer durch. Als erfolgreicher Verkäufer von Webstühlen für Schweizer Maschinenbauer und als selbstständiger Geschäftsmann erwirtschaftet er ein kleines Vermögen. In den 1960-er Jahren lernt er den österreichisch-brasilianischen Kunstmaler Fred Widmar kennen. Zwischen den beiden Männern entsteht eine Freundschaft, Wüthrich erwirbt die ersten Gemälde. Am Sterbebett verspricht er seinem Freund, sich für den Erhalt seiner Arbeit und die Ausstellung seiner Gemälde in einer bleibenden Galerieauszustellen. Nach dessen Tod erwirbt er die restlichen Gemälde Widmars und unterstützt dessen Witwe weiterhin finanziell. In Zusammenarbeit mit Onorio Mansutti wird der Grundstein für die Brasilea Basel gelegt. 

Kulturzentrum Brasilea Basel – Brasilianische Kultur in der Schweiz

Brasilien wird lebendig – durch wechselnde Ausstellungen brasilianischer Künstler und die verschiedenen Veranstaltungen. Tanzen Sie bei lateinamerikanischen Klängen bis in den späten Abend, besuchen Sie bunte Vernissagen, oder interessante deutsch-portugiesische Buchvorstellungen. 

Westquaistrasse 39

4019 Basel
Webseite:  www.brasilea.com
Telefon:  061 262 39 39

Kommentar