Anfangst August ist der Breitmaulnashornbulle Kimba in Zürich eingetroffen. Nun hat er seine Quarantäne hinter sich und lernt seine neuen Mitbewohner und Mitbewohnerinnen der Lewa Savanne im Zoo Zürich kennen. Kimba lebt nun dort zusammen mit dem Weibchen Tanda, ihren Töchtern Teshi und Talatini und dem noch nicht geschlechtsreifen Jungtier Ushindi. 

Hoffnung auf Nachwuchs in der Lewa Savanne

Kimba stammt aus dem Zoo Schwerin in Deutschland und übernimmt in Zürich die Rolle des Zuchtbullen als Teil des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes EEP. Die Breitmaulnashörner sind in ihrer ursprünglichen Heimat im südlichen Afrika durch Wilderei gefährdet. Etwa 18'000 Tiere leben noch in Südafrika, Namibia, Botswana, Zimbabwe, Eswatini und als ausgewilderte Populationen in Kenia, Zambia und Uganda.

Die Breitmaulnashörner sind zurück im Zoo Zürich

Mit der Errichtung der Lewa Savanne kehrten die Breitmaulnashörner zurück in den Zoo Zürich. Die Tiere leben dort gemeinsam mit Giraffen, Zebras, Antilopen und weiteren Tierarten. Ushindi kam im Mai 2020 als erstes Breitmaulnashornbaby im Zoo Zürich zur Welt.

 

Der Zoo Zürich hat vor Kurzem einen weiteren neuen Bewohner willkommen geheissen: der Rote Panda Siddhi ist ebenfalls im August in Zürich angekommen.

Kommentar