In der Hauptstadt Freiburg ist die Gegenwart genauso verlockend wie die Vergangenheit. Die lange Geschichte der Stadt erwacht zum Leben, wenn Sie sich im Labyrinth der gepflasterten Strassen verlieren, auf die Spitze der Kathedrale klettern oder über die historischen Stadtmauern schlendern. Eintauchen ins Mittelalter können Sie aber auch in den charmanten Städtchen Murten, Estavayer-le-Lac und Romont oder in Payerne im nahegelegenen Kanton Waadt. Entdecken Sie die Kultur und Geschichte von Freiburg bei einem Besuch in spannenden Museen, malerischen Städten und eindrücklichen Baudenkmälern – wir haben für Sie einige der besten Ideen zusammengestellt.
 

1. 365 Treppenstufen auf den Turm der Freiburger Kathedrale

Turm der Kathedrale von Freiburg

Foto ©  Pascal Gertschen

Unübersehbar thront die Kathedrale St. Nikolaus über der Stadt Freiburg. Mit drei Schiffen, bunten Glasfenstern und einem beeindruckenden Chorgewölbe ist die Kathedrale ein extravagantes und eindrückliches Beispiel gotischer Architektur. Genau 365 Stufen führen zur Spitze des 74 Meter hohen Kirchturms – die Anstrengung lohnt sich, denn sie wird mit einem atemberaubenden Blick auf die Stadt und die Freiburger Voralpen belohnt.

Geheimtipp: Der Turm der Kathedrale ist ein Etappenort des neuen Visioguides «Frÿburg 1606» (Augmented Reality Stadttour).

Kosten: Erwachsene CHF 5.-, ermässigt CHF 4.-, Kinder von 6 bis 16 Jahren CHF 2.-
 

2. Entdecken Sie die Welt des Glases im Vitromusée

Vitromusée

Foto ©  Pascal Gertschen

Das Vitromusée in der herrlichen Kulisse des Schlosses von Romont beherbergt eine Dauerausstellung zur Kunst und Geschichte des Glases. Die Sammlung umfasst unter anderem seltene und raffinierte Glasfenster, Hinterglasgemälde aus dem Mittelalter sowie überraschende zeitgenössische Kunst. Die vielfältige Ausstellung umfasst Werke aus dem 12. bis 21. Jahrhundert.

Geheimtipp: Kostenloser geführter Rundgang jeden letzten Sonntag im Monat um 14.30 Uhr.

Kosten: Erwachsene CHF 15.-, Kinder bis 16 Jahre gratis
 

3. Erleben Sie einen Kulturschock in Estavayer-le-Lac

ArtiChoke-Festival

Foto © Estavayer-le-Lac / Payerne Tourisme

Das ArtiChoke-Festival kehrt zurück! Vom 1. bis 3. Juli verwandelt sich das malerische Städtchen Estavayer-le-Lac zum zweiten Mal in ein grosses Freiluftmuseum. Mindestens fünf neue Werke von bekannten Street Art-Künstler*innen bereichern das schon existierende Ensemble an Kunstwerken. Die aussergewöhnlichen Werke der zeitgenössischen Künstler*innen verschmelzen das historische Erbe der Stadt mit urbaner Kunst, die sich auf spannende und originelle Art in das mittelalterliche Stadtbild einfügt. Konzerte, ein Kunsthandwerk und Foodtrucks sind beim Festival ebenfalls mit von der Partie.

Geheimtipp: Das Werk des spanischen Künstlers Antonyo Marest.

Kosten: Freier Zugang
 

4. Die Festivalsaison ist wieder da!

Festival Freiburg

Foto ©  Dan Schiumarini

Die schönste Jahreszeit ist die von Mai bis Juli: dann ist nämlich Festivalzeit im Kanton Freiburg, und das sollten sie auf keinen Fall verpassen! Angefangen mit dem Fest der Musik in Freiburg, über die Artichoke-Rundgänge mit urbaner Kunst in den Gassen von Estavayer-le-Lac, bis hin zu den Open Air Bühnen und den Füssen im Wasser beim Festi'Cheyres: Der Kanton Freiburg feiert die Kultur an der frischen Luft!

Geheimtipp: Dutzende von Veranstaltungen im ganzen Kanton, von Cheyres über Murten, Charmey, Estayvayer-le-Lac bis nach Payerne

Kosten: je nach Veranstaltung
 

5. Zurück ins Mittelalter auf den Stadtmauern von Freiburg

Stadtmauern Freiburg

Foto ©  Pierre Cuony

Einst war die Stadt Freiburg ein Sitz des Hauses Zähringen. Zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert errichtete die mittelalterliche Dynastie mächtige Befestigungsanlagen zur Abwehr ihrer Feinde. Die Überreste der trutzigen Mauern und Türme entführen uns nun in vergangene Zeiten. Ein Rundweg bietet einen beeindruckenden Blick über die Dächer von Freiburg und verbindet sechs Türme, fünf Tore und sieben Mauerabschnitte.

Geheimtipp: Zwei öffentliche Führungen pro Monat.

Kosten: Freier Zugang

Entdecken Sie die kulturellen Sommer-Highlights

Kommentar