Informelle Treffen ohne Protokoll, undurchsichtige Honorarzahlungen, Ausbooten von Aufsichtspersonen, Bezahlen von persönlichen Anwaltskosten aus der Staatskasse: Der Fall Michael Lauber ist brisant – und Lauber als Bundesanwalt nicht mehr tragbar, sagt Strafrechtsprofessor Mark Pieth, Spezialist für Korruption und Geldwäsche. In der Online-Vortragsreihe "Schattenwirtschaft und Korruption" der Volkshochschule beider Basel beleuchtet er die Rolle der Schweiz bei zwielichtigen Machenschaften.

Wo: Online über Zoom
Wann: 4. Juni 2020 von 18.30 bis 19.45 Uhr
Preis: CHF 25.-
Anmeldung über www.vhsbb.ch

Kommentar