Alles, was es zum urbanen Swin-Golfen braucht, kann beim Tourismusbüro bezogen werden: ein dreiseitiger Cross-Schläger (auf halbem Weg zwischen einem Minigolf- und einem Golfschläger), ein weicher Schaumstoffball sowie eine Karte, auf welcher die Löcher eingezeichnet sind und die gleichzeitig zum Notieren der Punkte dient.

Schlag auf Schlag

Der Abschlag für das erste Loch erfolgt auf einer Wiese, was ideal zur Einstimmung ist. Doch es wird schwieriger, beim Loch Nummer fünf spielt man schonquer über eine Strasse. Passanten muntern die Golfer mit mehr oder weniger nützlichen Kommentaren auf. Weiter geht es, Schlag auf Schlag, quer durch die ganze Stadt und zum Hügel am andern Flussufer. Statt Green, Hecken und Sandpits bewundern die Stadtgolfer entlang des Parcours die Altstadt und ihre Umgebung.

Voll im Trend

Die Kathedrale St. Niklaus, der Ratzéhof, die Espace Jean Tinguely und Niki de Saint Phalle, die Standseilbahn, der Weg von der Oberstadt nach Neuville und zu guter Letzt der Weiler Bourguillon werden zum malerischen Dekor für die Golfpartie. Fribourg hat sich als erste Schweizer Stadt dieser avantgardistischen Trendsportart geöffnet; ein Beispiel, das Schule machen könnte.

Tipp für Entdecker

Möchten Sie gerne Freiburg entdecken oder wiederentdecken? Das geht am einfachsten mit der Fribourg City Card! Gegen eine geringe Gebühr (Erwachsene 1 Tag CHF 20.- / 2 Tage CHF 30.- & Kinder 1 Tag CHF 8.- / 2 Tage CHF 12.-) haben Sie freien Zugang zu vielfältigen Aktivitäten und Orten, darunter viele Museen, die Altstadtquartiere, zahlreiche Attraktionen wie Stadtgolf und die uneingeschränkte Benützung der öffentlichen Verkehrsmitteln.

Place Jean-Tinguely 1

1701 Fribourg
Telefon:  026 350 11 11

Kommentar 4.3